Click to listen highlighted text!

Nicht zu widerstehen – Kinderbuchautor folgt Einladung der Grundschulkinder aus Gerolsbach

Detlef Fuhrmann vom „Pfaffenhofener Kurier“ schrieb diesen Artikel über die Autorenbegegnung mit Achim Bröger an der Grundschule Gerolsbach:

Manchmal braucht es einfach etwas Mut und die passende Worte. Und schon kann „fast“ Unmögliches wahr werden. So, konnte der erfolgreiche Kinderbuchautor Achim Bröger die Bitte der Kinder der 3. Klasse nach einem persönlichen Erscheinen in der Gerolsbacher Grundschule einfach nicht ablehnen. Diese hatten ihm Post geschickt, dass sie eines seiner Bücher als Klassenlektüre verschlungen hatten. Und baten um ein persönliches Kennenlernen. „Der Brief hat mich sehr gerührt. Die Kinder fragten sogar nach meinen Honoraransprüchen und wären sicherlich bereit gewesen einen Teil ihres Taschengeldes zu opfern.“, erzählt uns der Autor. Soweit kam es natürlich nicht, denn der Besuch der Schule war auch für ihn eine Herzensangelegenheit. Einladungen erhält er sonst nur von Verlagen, Buchhandlungen oder Bibliotheken. Eine persönliche Einladung von lesebegeisterten Kindern sei eher unüblich. Noch dazu wenn sie quasi vom anderen Ende Deutschlands kommt. Den Herr Bröger hat zwar bayrische bzw. fränkische Wurzeln, aber schon in der Kindheit zog die Familie in den hohen Norden, wo der Autor nun in der Nähe von Lübeck, also knapp 830 Kilometer von Gerolsbach entfernt lebt. Kein Katzensprung, aber Herr Bröger wurde für seine Mühen belohnt. Schon beim Elternabend am Tag vor dem Besuch der Schulkinder herrschte Hochverkehr im Schulgebäude. Bei einem Elternabend zeigte der Autor, wie man den Kindern das Lesen wieder näher bringen kann und informierte über den richtigen Umgang mit Medien. Bei der anschließend Fragen- und Antworten-Runde ging es anscheinend recht amüsant zu. Dies berichteten zumindest die Kinder im Unterricht, denn anscheinend hatten sich Kinder und Eltern am Frühstücktisch über den gestrigen Abend unterhalten, was die Vorfreude der Kinder auf ihren Stargast noch erhöhte. Etwas perplex waren die Kinder bei der Begrüßung, als sich der Kinder- und Jugendbuchautor als ihr neuer Lehrer für Deutsch und Sport vorstellte. Dann enttarnte sich Herr Bröger und erzählte den Kindern, was seit 1980 seine berufliche Aufgabe ist. Herr Bröger ist nämlich nicht nur Buchautor, sondern schreibt Hörbücher, ist Drehbuchautor für Kinderformate wie „Die Sendung mit der Maus“, „Löwenzahn“, „Siebenstein“ oder „Neues aus Uhlenbusch“ und schrieb das Drehbuch für einen Kinofilm. Herr Bröger machte sich die Mühe, jeder Altersklasse eine eigene Stunde zu widmen. Beim Besuch der Zweitklässler brachen die Fragen nur so auf ihn herein. Wie lange er schon Bücher schriebe, was sein Lieblingsbuch ist und wie lange man an einem Buch schreibt? Die Antwort auf die letzte Frage überraschte die Kinder dann doch, da Achim Bröger, dessen Bücher mittlerweile in 28 Länder veröffentlich werden, 4 ½ Jahre an einen Meyers Kinderlexikon arbeitet. Zu jedem Eintrag gibt es eine eigene Geschichte und diese mussten sauber recherchiert werden. „Man darf nicht alles glauben, was irgendwo im Internet steht“, gibt er zu Bedenken. Dann las der Autor ein paar Zeilen aus seinen Büchern vor, beantwortete weiter Fragen und bat sich letztendlich an Autogramme zu schreiben. Von den 35 anwesenden Kindern blieb keines sitzen, so dass der Stift nun munter kreisen durfte. Aber das ist Herr Bröger als Autor ja sicherlich gewohnt. Gegen elf Uhr verabschiedete sich der Gast wieder in Richtung Heimat. „In ca. 11 Stunden bin ich wieder zu Hause und habe im Zug nun viel Zeit diese schönen Eindrücke auf mich wirken zu lassen.“, verrät der frühere Franke.

Die Kinder lauschen gebannt den Geschichten von Achim Bröger.

Comments are closed.

Click to listen highlighted text!