Click to listen highlighted text!

Termine

Schließtage 2017
2., 3., 4., 5.  Januar
27., 28.  Februar (Fasching)
13.  April (Gründonnerstag)
16.  Juni (Brückentag – nach Fronleichnam)
31. Juli – 25. August (Sommerferien)
27., 28., 29. Dezember (Weihnachtsferien)

 

Notgruppenzeit 2017
1., 2., 3. März (Faschingsferien)
10., 11., 12., 18., 19., 20., 21. April (Osterferien)
26. Mai (Brückentag – nach Christi Himmelfahrt)
6., 7., 8., 9.,12., 13., 14. Juni (Pfingstferien)
28. Juli – bis 13.00 Uhr geöffnet (letzter Kindergartentag)
2.Oktober (Brückentag vor „Tag der deutschen Einheit)
30.Oktober und 2. und 3.November (Herbstferien)

 

 Teamtage – Fortbildung  (geschlossen)
9. Januar
12. Mai
Ein möglicher Team-Tag wird eventuell noch bekannt gegeben.

Rückblick

Was ist los im Juni?

  • 01.06. – Fußgängerführerschein mit Polizist Herrn Mayer aus PAF
  • 02.06. – Partizipation – die Vorschulkinder wählen in geheimer Wahl ihren gemeinsamen Ausflug
  • Bücherausstellung zum Bestellen
  • 20.06. – Fotograf aus Karlshuld
  • 22.06. – Vorschulkindertreffen beider Kindergärten

Was ist los im Mai?

  • 17.05. – Ausflug in den Dino-Park nach Denkendorf
  • 24.05. – Lesepicknick für die Vorschulkinder beider Kindergärten
  • 29.05., 30.05. und 31.05. – Waldtage in unserem „Mullewald“ in Kohlstatt

In einem Land vor unserer Zeit…

Am 17.Mai entdeckten alle Kinder aus dem „Regenbogen“ das Land der Dinosaurier. Mit einem Bus der Firma Schenk fuhren wir nach Denkendorf ins Altmühltal.                                                                                     Nach einer gemeinsamen Brotzeit wurde der 1.Spielplatz ausprobiert und dann ging es los mit der Wanderung durch den Dino-Park.

Die Schulanfänger gingen in einer Gruppe, so dass sie die Erklärungen zu den einzelnen Dinos in größerem Umfang erfuhren. Viele interessante Daten und vor allem die riesengroßen Dinos wurden in den Köpfen abgespeichert. Auf der Hälfte des Weges trafen sich alle Kinder noch einmal zum Essen und Spielen. Bei der weiteren Erkundung sah man deutliche Veränderungen bei den Dinos.

          

Wir fanden ein Nest und staunten, dass Dinos erst ganz klein waren und aus einem Ei geschlüpft sind und sie sich später zu so großen Tieren entwickelt haben. Das Meteoriteneinschläge und Brände die Zeit der großen Giganten beendete, wissen nun alle Schulanfänger. Zum Schluss entdeckten wir sogar noch Urmenschen!                                                                                                                                                                       Auf der Heimfahrt wurde noch viel diskutiert, aber es gab auch müde Kinder. Aber schon die Busfahrt war für Viele ein großes Erlebnis.                                                                                                                              Gleich am nächsten Tag wurden die ersten Dinosaurier mit Farbe und Pinsel aufs Papier gebracht. Mittlerweile schmücken die Malarbeiten unseren gesamten „Regenbogen“.                                                        Auch die DVD, welche im Vorfeld angeschaut wurde, kam noch einmal zum Einsatz. Einige Erklärungen konnten nun durch gesammeltes Wissen selbst wieder gegeben werden.                                                             Vielen Dank an unsere Lina, die uns die DVD mitgebracht hat 🙂


Was ist los im April?

  • 03.04. – Schuleinschreibung
  • 06.04. – Der Osterhase kommt
  • 07.04. – „Trau dich“ – Kurs

Ei juchei kommt herbei, suchen wir das Osterei!

Auch im „Regenbogen“ hatte sich der Osterhase angemeldet.  Am Morgen trafen sich alle in der Turnhalle. Recht stimmungsvoll hatte Katrin Zinsmeister alles vorbereitet. Sie erzählte den Kindern die Geschichte von der Auferstehung Jesu und bezog sie mit ihrem schon vorhandenen Wissen in das Gespräch ein.

Danach gab es ein leckeres Osterfrühstück, das für alle in unserem großen Flur vorbereitet war. Dafür hatte uns Tamuna Dammers, Mama von Shorena, Osterkränze, Osterlämmer und kleine Küken gebacken. Außerdem gab es verschiedene Brote, Plätzchen und Erdbeeren. Mit großem Appetit wurde fast alles verspeist.   

In der Woche davor durften die Kinder  mit Tamuna Dammers und Petra Wenger, Mama von Nina, die Plätzchen selbst ausstechen. Die Mamas hatten sich dafür extra einen Vormittag Zeit genommen. An Beide ein herzliches Dankeschön!!!

Nach dem gemeinsamen Osterfrühstück ging es in den Garten. Tatsächlich hatte der Osterhase für jedes Kind ein Nest versteckt. Jede Mama oder Papa hatte ein kreatives Körbchen selbst gebastelt.

Mit der Eiermalkreide, die im Nest lag, entstehen sicher schöne Bilder auf Wegen und Einfahrten.


Trau Dich!

Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein!

Können 5 bis 6 jährige Kinder schon 1.Hilfe leisten?

Wir, das Team vom „Regenbogen“ finden, dass man damit so früh wie möglich beginnen sollte.

Nachdem wir selber unseren Auffrischungskurs absolviert hatten, kam die Idee, auch den Vorschulkindern dies zu ermöglichen. Mit Tobias Götz, vom BRK PAF, war ein Ansprechpartner gefunden.

Am 7.April war es soweit. Ein Rettungswagen kam zu unserem Kindergarten und die „Großen“ waren mächtig aufgeregt.

Das „Trau dich – Programm“ umfasst einfache Maßnahmen zur 1.Hilfe.

Zuerst hören die Kinder eine Bildergeschichte, um sie für das Thema zu sensibilisieren. Danach beginnt der praktische Teil: Stabile Seitenlage und verschiedene Verbände, wie behandelt man Beulen, Quetschungen und Nasenbluten. Wie funktioniert die Notrufnummer? All das gehört zum Inhalt des Kurses.

Zum Schluss wird der Rettungswagen besichtigt und der Transport mit der Trage erklärt.

Natürlich wurde auch kurz das Martinshorn angestellt. Dabei konnte man zwei unterschiedliche Töne hören. Einer gilt außerhalb und der andere innerhalb von Ortschaften.

Alle Kinder bekamen als Erinnerung für ihre Teilnahme eine Urkunde und einen kleinen Orden. Diese zeigten sie sehr stolz den Jüngeren.

Das „Trau-Dich“-Programm wurde von Profis erdacht. An der Erstellung waren Fachkräfte aus den Kindertageseinrichtungen, Erste-Hilfe-Ausbilder des Roten Kreuzes und Erziehungswissenschaftler gleichermaßen beteiligt.

Wir als Personal freuen uns darüber, dass wir die Vorschulkinder dafür begeistern konnten. Deshalb wird es auch im nächsten Jahr wieder heißen:

„Trau dich! Keiner ist zu klein um Helfer zu sein!“

Den Betrag von 4,50€ pro Kind hat freundlicherweise unser Elternbeirat übernommen. Wir bedanken uns recht herzlich dafür.


Was ist los im März?

  • 13., 15. und 17.03. – Waldtage in Kohlstatt, die „Waldmulle-Kinder“ entdecken, spielen
  • 22.03. – Frau Heib und ihre Angestellte von der hiesigen Zahnarztpraxis besuchen uns
  • 30.03. – Vorschulkindertreffen beider Kindergärten

„Waldmulle“ war zu Besuch

Drei Tage wanderten alle „Waldmulle-Kinder“ wieder zu ihrem Spielplatz in den Kohlstatt-Wald. Ausgerüstet mit ihrer Brotzeit und geeigneter Kleidung ging es los. So konnte der ganze Vormittag im Wald verbracht werden. Neben Hütten bauen, Käfer anschauen und schnitzen, verging die Zeit wie im Flug. Die Schulanfänger hatten sogar an einem Vormittag ihr Zahlenland (spielerisches Lernen im Zahlenraum bis 10) im Wald. Zahlenspiele zur Zahl „7“, Gegenstände suchen, den Zahlenweg aus Naturmaterialien legen und noch einiges mehr. Auch dort kann so etwas gelernt werden und es machte großen Spaß! Am letzten Tag gab es eine Überraschung. „Waldmulle“ (Anita Egle aus Schrobenhausen) kam zu Besuch. Er war erst von seinen „Mulle-Freunden“ aus Schweden zurückgekehrt. Mit „Mulle“ erzählten alle noch einmal das Märchen zu seiner Entstehung nach.

In seinem Rucksack hatte „Mulle“ viele Dinge, von denen aber nicht alle in den Wald gehörten. Eifrig sortierten die Kinder und zeigten, dass sie auch schon richtige „Waldmulle-Kinder“ sind und für Ordnung sorgen. Im Mai gibt es dann die nächsten zusammenhängenden Tage, an denen der Spielplatz weiter entdeckt werden kann.

Goldie besuchte unseren Kindergarten

Auch in diesem Jahr planten wir den Besuch der Zahnarztpraxis Heib in unserem Kindergarten. Am Mittwoch, den 22.März war es dann soweit. Frau Heib kam mit Schwester Andrea und im Gepäck hatten sie ein Tischtheater. Spielerisch vermittelten sie den Kindern die Wichtigkeit der Zahnpflege. Natürlich darf die Robbe „Goldie“ auch nicht fehlen. Sie ist das Markenzeichen und die Kinder lieben dieses Plüschtier. Anschließend bekam jedes Kind einen Becher mit Zahnbürste und –pasta. Damit konnten sie gleich zeigen, ob sie die richtige Zahnputztechnik gelernt haben. Wir bedanken uns bei Frau Heib und Schwester Andrea für den lehrreichen Vormittag.

Nach dem Besuch gibt es bei uns immer ein gesundes Frühstück. Unser Elternbeirat organisiert ein leckeres Buffet mit Schnittlauch-, Kresse-, Wurst- und Käsebroten, verschiedenes Gemüse mit Dip, Obst und Müsli. Leckere Schorlen, Smoothie und Kaba stehen für den Durst bereit. Da schmeckt die Brotzeit ganz besonders gut und viele Kinder essen an diesem Tag mehr als sonst, weil es so lecker ist. Vielen Dank an unseren Elternbeirat und alle anderen fleißigen Mamas!

 


Was ist los im Februar?

  • 03.02. – Tag der offenen Tür – für künftige Kinder und Eltern
  • 08.02. –  Der Zauberkünstler Pierre Breno aus Ingolstadt besucht uns im Kindergarten
  • 16.02. –  Vorschulkinder-Treffen beider Einrichtungen in der „Villa Kunterbunt“
  • 22.02. – Faschingsfeier mit freier Kostümwahl, lustige Spiele, leckeres Buffet
  • 23.02. – Schlafmützentag

 

 

 

 

 

 

Hokus, Pokus, Fidibus…

Mit diesem Zauberspruch lehrte der Zauberer Pierre Breno aus Ingolstadt den kleinen und großen  „Mäusen“ und „Fröschen“ die Zauberkunst.

Am 8.Februar kam er zu uns in den „Regenbogen“. Ganz aufgeregt waren alle und sie erfuhren, dass zum Zaubern immer ein Zauberhut, ein Zauberstab und der Zauberspruch gehören – sonst geht gar nichts!!!

Von den Zauberhüten hatte Pierre Breno einige dabei und die Kinder durften ihm stets fleißig assistieren. So wurden Bälle von einer Box in eine andere gezaubert. Grüne Himbeermilch wurde in eine Zeitung gefüllt, ohne dass unten etwas herauslief. Zum Schluss zauberte er noch ganz viele Meter bunte Tücher aus einer Box. Da lachten die Kinder besonders, denn das wollte gar kein Ende nehmen.

Eine Stunde lang waren alle ganz aufmerksam dabei und weil es ihnen so gut gefallen hat, fragten sie den Zauberer gleich wie lange es dauert, bis er wieder im „Regenbogen“ ist.

In den Tagen danach wurden viele Zauberhüte, Zauberstäbe und Zaubertüten gebastelt, so dass die Kinder auch daheim zeigen konnten, was sie gelernt haben.

 


HELAU, HELAU  –eine Faschingsparty mit viel Radau!!!

Zwei tolle närrische Partytage mit vielen kleinen und großen Maschkaras fanden am 22. und 23.Februar im „Regenbogen“ statt.

Am 1. Tag stürmten viele kleine Eisköniginnen, Ritter, Hexen, Cowboys und andere verkleidete „Regenbogenkinder“ unseren Kindergarten. Bei  cooler Musik wurde getanzt und auch eine Polonaise lief durchs Haus. Lustige Spiele, wie „heiße Kartoffel“, „Rollbrett-Wettrennen“ u.a. sorgten den Vormittag über für gute Stimmung.

Natürlich bekamen da auch alle großen und kleinen Narren Hunger und Durst. Dafür hatten unsere Eltern ein ganz leckeres Buffet vorbereitet und so für eine kräftige Stärkung gesorgt. Vielen Dank dafür!!!

Ob Pizzabrötchen, Frühlingsrollen, Muffins oder  Obst- und Gemüsespieße mit Dip-geschmeckt hat alles vom leckeren Buffet. Durst konnte mit Piratenwasser, Feen- oder Hexentrunk gestillt werden. Vom Piratenwasser bekam man sogar eine blaue Zunge.

Am 2.Tag durften die müden Maschkaras gleich im Schlafanzug kommen, denn es war Schlafmützenparty angesagt. Auch hier gab es wieder Highlights, wie Popcorn machen, Dickmann-Wettessen u.v.m.

Diese lustigen Tage werden sicher noch lange bei den Kindern in Erinnerung bleiben.

Auch das Team hatte viel Spaß an diesen Tagen!


Was ist los im Januar?

  • Es kommen neue Kinder in den „Regenbogen“ und mit einer individuellen Eingewöhnung wird es ihnen hier bald auch ohne Eltern gefallen
  • Unsere Schulanfänger nehmen am Kurs (6 Einheiten) „Courage leben“ teil. Bei Barbara Stichlmair aus Schrobenhausen werden spielerisch das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein gestärkt. Dies ist ein guter Schutz gegen sexuelle Gewalt und andere Grenzüberschreitungen. Dazu gibt es folgende Themen:

                                   – Wahrnehmung und Behauptung von Grenzen

                                   – Kennenlernen eigener Stärken

                                   – Umgang mit Gefühlen

                                   – Förderung von Körperbewusstsein

                                   – Einschätzung kritischer Situationen

                                   – Entwicklung von Handlungsstrategien

  • 16.01. – Vorschulkindertreffen beider Kindergärten
  • 30.01. – Elternabend in der Schule für alle Eltern der künftigen Erstklässler
Click to listen highlighted text!